behandlung

Startseite

Bei Ihrer ersten Konsultation erstellen wir einen funktionellen Status. Wir analysieren  Ihre  Konstitution, Haltung und Bewegung, um als erstes die statischen Ursachen Ihrer Beschwerden zu verstehen. Die funktionelle Problematik wird schriftlich festgehalten.

Dann entwickeln wir für Sie ein entsprechendes Therapiekonzept. Es umfasst die Behandlung in der Praxis, sowie die Instruktion von unterstützenden funktionellen Übungen, die Sie in den  Alltag, das Arbeitsleben und den Sport integrieren können. Dadurch werden das Bewegungssystem belastende Momente reduziert und abgebaut.

Die Behandlung wird ständig der sich ändernden Symptomatik angepasst und modifiziert.

Hausbesuch bei ärztlicher Verordnung.
Sollten akute Schmerzen oder chronische Erkrankungen einen Besuch der Praxis unmöglich machen, kommen wir für Behandlungen auch ins Haus.

Auf einige Beschwerdebilder möchten wir gerne näher eingehen:

Rota Therapie
> BLI Embodiment

Wir haben ein  frühfunktionelles Behandlungs-, Verhaltens- und Bewegungskonzept bei akuten Bandscheibenprotusionen und –prolaps entwickelt. Dieses führt über eine physiologisch sinnvolle Lagerung in der hochakuten Phase, über frühfunktionelle Mobilisierungen, bis hin zur Belastungssteigerung und Training.

auch nach Operationen, Verletzungen und Geburten.
Funktionelle Störungen im Bereich des Beckenringes beeinträchtigen die Lebensqualität. Sie haben weit reichende Konsequenzen für den gesamten Organismus. Ein gesunder Beckenboden arbeitet automatisch und situationsgerecht. Diese Funktion versuchen wir mit unserer Behandlung wieder zu erlangen, u.a. durch zusätzliches Trainieren mit der stochastischen Resonanztherapie.
> SRT

Dreidimensionale Skoliose Behandlung ist machbar und in den Alltag integrierbar. Neben dem Training der tiefen, die Wirbelsäule automatisch aufrichtenden Muskulatur, einem funktionellen Rumpfmuskel- und Beinachsentraining, kommt dem Atemtraining eine besondere Bedeutung zu.
> Spirotiger

Musiker sind berufsbedingt enormen einseitigen Belastungen ausgesetzt.  > Dr. med. hc. Susanne Klein-Vogelbach lag die Behandlung der arbeitsbedingten Probleme von Musikern in den letzten Jahren ihres beruflichen Schaffens besonders am Herzen. Sie entwickelte  ein Basistraining zur Lösung akuter Beschwerden und Prävention. Wir hatten das Glück ihr Konzept in einem ihrer letzten Kurse vermittelt zu bekommen.

Gehen und Laufen sind mehrdimensionale hochkomplexe Bewegungsabläufe. Durch eine differenzierte Gangbeobachtung können wir Faktoren, die eine fließend dynamische Fortbewegung stören finden, und durch entsprechende Maßnahmen reduzieren und/oder beseitigen (u.a. bei Schmerzen in Hüft-,Knie- und Fußgelenken, nach Arthroskopien Bandplastiken, Gelenkersatz etc.).

Viele Menschen entwickeln mit zunehmendem Alter oder durch neurologisch bedingte Erkrankungen Unsicherheiten beim Gehen und anderen Alltagsverrichtungen. Eine gezielte Behandlung und Stimulation des Gleichgewichtssystems beugt einer Sturzgefährdung vor und macht einen angstfreien Alltag möglich.

Neurologisch bedingte Erkrankungen verursachen zentralnervös bedingte Störungen u.a. der Motorik. Wir fördern bei unserer Therapie dem Gehirn bekannte, aber verloren gegangene Bewegungsabläufe, um Funktionen wieder zu verbessern oder einer Verschlechterung vorzubeugen.Ein ergänzendes Training mit dem Zeptor (> SRT) bietet eine hervorragende zusätzliche Stimulation.

Neben der Behandlung der Körperstrukturen haben wir gute Erfahrungen mit der Fußreflexzonentherapie gemacht. > FRZT

nach oben